Silvesterangst

Cara_MuetzeEs sind nur noch einige Wochen bis zum Jahreswechsel, und bei vielen Hundebesitzern greift die Panik vor dem Geknalle schon um sich.

Viele Vierbeiner reagieren panisch und haben eine Riesenangst vor diesen lauten Geräuschen.

Leider besteht das Problem ja nicht nur am 31. Dezember, sondern an vielen Orten (ob bei uns in München oder anderswo)  wird schon Wochen vorher angefangen, mit Knallern um sich zu werfen.

Man liest viel in schlauen Büchern oder im Internet, wie man sich am besten verhalten soll. Auch zahlreiche „Fachleute“ geben gute Ratschläge (ob die dann wirklich so gut sind, mag dahingestellt sein)

Zitat aus einer Empfehlung: “ Im akuten Stadium sollte der Hundehalter deshalb versuchen, die Aufmerksamkeit des Hundes auf sogenannte Ersatzaufgaben zu lenken oder ihn zum Scherzen motivieren. Verharrt der Hund jedoch in seiner panischen Angst und bleiben die Versuche, ihn zu alternativen Aufgaben zu motivieren, ergebnislos, müssen alle anwesenden Personen das Angstverhalten des Hundes ignorieren und sich ganz neutral verhalten, wenn es auch noch so schwer fällt.“

Bei so einem Blödsinn frage ich mich schon, wie sich das Vertrauensverhältnis nach Silvester entwickelt!

Einen Hund, der Angst hat, werde ich nicht ignorieren, sondern
Ernst nehmen!!!!
Unser gemeinsames Ziel ist es, eine so stabile Vertrauensbasis zwischen Hund und Halter zu schaffen, dass sich der Hund an seinen Halter wendet, wenn er unsicher oder ängstlich ist. Durch Ignoranz zeige ich dem Hund keineswegs, dass die Knallerei nicht schlimm ist, sondern ich signalisiere ihm, dass mir seine Angst egal ist. Wenn dies das Ziel sein sollte, dann ist einiges schief gelaufen.
Dass ich meinen Hund nicht mit „Fein, fein“ lobe, dürfte klar sein. Dass ich ihm aber bei Bedarf Körperkontakt anbiete und ihn auch, wenn er es zulässt, festhalte, ist absolut legitim und auch richtig.

Ein Hund, der richtige Angst verspürt, ist nicht zum Scherzen oder zu Ersatzaufgaben zu motivieren. Er will einfach nur ernstgenommen werden und möchte bei seinem Herrchen/Frauchen Sicherheit und Schutz verspüren.

Unser Vierbeiner soll unser Partner sein. Und unseren Partner nehmen wir ernst, auch wenn er mal ein bißchen neben sich steht

Akzeptiert es bitte, dass Euer Hund Angst hat, nehmt diese ernst.
Wenn er sich an Euch drückt, haltet ihn fest. Ihr könnt versuchen, ihn abzulenken, ansonsten denkt dran: Die Knallerei geht vorbei, aber Ihr seid in diesem Moment für Euren Freund da!
An wen soll er sich wenden, wenn nicht an Euch?

Aber nicht nur das richtige Verhalten daheim ist wichtig, sondern auch beim Gassigehen! Selbst souveräne Hunde können sich erschrecken und plötzlich in Panik abhauen. Deshalb nehmt bitte Eure Vierbeiner sicherheitshalber an die Leine und geht mit ihnen „Hand in Hand“ durch die „Knallzeit“.

In vielen Fällen kann man den Vierbeiner naturheilkundlich unterstützen und ihm in dieser für ihn sehr stressigen Zeit zu mehr Entspannung und Gelassenheit verhelfen.

Wenn Ihr mehr Infos braucht, meldet Euch einfach. Tierheilpraktiker

In diesem Sinne wünsche ich Euch mit Euren „Angstnasen“ ein hoffentlich ruhiges Silvester und wenig Geknalle.

#München #Hunde #Silvester

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s