Reaktive Hunde

Was verstehen wir unter dem Begriff?

Reaktive Hunde reagieren auf Außenreize mit, aus menschlicher Sicht, unpassendem Verhalten.
In unserem ganzheitlichen Konzept, dass wir speziell für Hunde, die dieses Verhalten zeigen, entwickelt haben, unterscheiden wir zwischen

  • Leinenaggression (AH)
  • Aggression gegen Menschen (AM)

Auch wenn wir das Wort „Leinenaggression“ nutzen, muss das nicht bedeuten, dass Ihr Hund „aggressiv“ ist – von einer Leinenaggression wird auch gesprochen, wenn ihr Hund andere Hunde an der Leine anbellt oder in die Leine springt, weil er den anderen Hund gerne begrüßen oder „abchecken“ möchte.

Unabhängig von der ursprünglichen Intention des Hundes ist das „pöbeln“ an der Leine bei Sichtung eines Artgenossen jedoch ein Verhalten, an dem Hund und Frauchen oder Herrchen arbeiten sollten – ist es doch belastend und auch ungesund für alle Parteien.

 

Unser ganzheitliches Konzept für reaktive Hunde

 

Einzel_sauelewpzoom_e692(0)_1024Therapie_sauelewpzoom_e692(0)_1024Begegnung_sauele

Einzelstunde

Zunächst lernen wir Sie und Ihren Hund sowie das jeweilige Verhalten in einer Einzelstunde kennen. Hier werden wir Ihnen erste Tipps geben und das weitere Training besprechen und festlegen.

Therapiegruppe

In unserer Therapiegruppe arbeiten Sie intensiv gemeinsam mit zwei Trainern in einer kleinen Gruppe.
In den vergangenen Jahren haben wir ein Basiskonzept für diese Problematik entwickelt, welches im Kurs individuell auf Ihren Hund abgestimmt wird.
Sie werden in diesem Kurs Werkzeuge und Wege kennenlernen,  mit den auslösenden Situationen umzugehen.

Wir lernen gemeinsam, Stressauslöser zu erkennen, die Körpersprache des Hundes zu lesen, Stress vorher zu sehen, zu minimieren und abzubauen.

In den Therapiegruppen arbeiten wir, genau wie auch in den Einzelstunden sehr eng mit erfahrenen Tierärzten, unserer Tierheilpraktikerin Sabine Kerscher, die auf reaktive Hunde spezialisiert ist, sowie guten und erfahrenen Physiotherapeuten zusammen.

Die Therapiegruppen finden nach Absprache Dienstags, Mittwochs und Samstags außerhalb des Trainingsgeländes an wechselnden Orten statt.
Eine Therapiestunde dauert zwischen 60 – 90 Minuten, je nach aktuellem Bedarf.

Kosten: 390 € / 10 Einheiten

Möchten Sie entspannt am Nachbarshund vorbei gehen?

Im Begegnungstraining schließlich können Sie gemeinsam mit einem Trainer üben, stressauslösenden Reizen zu begegnen und sie gemeinsam zu meistern.

Reagiert ihr Hund auf spezielle Auslöser in Ihrer Nachbarschaft und sie möchten gezielt an dieser Situation arbeiten?
Für Teilnehmer unserer Therapiegruppe bieten wir die Möglichkeit, in bekannter Umgebung, gemeinsam mit dem Auslösereiz zu arbeiten.